Minimalforderungen an einen Wissensbegriff(BW)

Aus Philo Wiki
Version vom 1. Dezember 2006, 07:19 Uhr von Koe (Diskussion | Beiträge) (Minimalforderungen an einen Wissensbegriff auf Basis der logischen Typen: typo)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Minimalforderungen an einen Wissensbegriff auf Basis der logischen Typen

  1. Zur Unterscheidung von Information und Wissen benötigt man eine möglichst allgemeine Defintion von Information. Information ist dabei von Daten zu unterscheiden, wobei Daten auf der selben logische Ebene operieren wie Information. Eine bekannte wäre: Information ist ein Unterschied, der einen Unterschied macht. <font: color=magenta> Bekannt ist die Definition von Daten als "in Zahlen codierte Signale", jene von Information als "Daten mit Neuigkeitsgehalt" (also abweichend vom Erwartungswert) oder als "interpretierte Daten" oder schlicht als "Nachricht"
  2. Wissen ist unmittelbar mit Lernen verknüpft und dient der Reflexion als auch der Planung von Handlungen, Aussagen... <font: color=magenta>Wissen wird oft als "verarbeitete Information" verstanden.
  3. Eine differenzierte Definition von Lernen die am Besten durch die logischen Typen des Lernens von Gregory Bateson beschrieben wird.Logische Typen des Lernens nach Bateson (BW)
  4. Wissen auf der jeweiligen Stufe wäre metaphorisch gesprochen eine flüssige Landkarte des jeweiligen Lernterritoriums.
    1. Wissen null ist die Landkarte(Matrix) des Lernen null. Steht jedoch hierarchisch auf der Stufe des Lernen I. (Know-How, Anwendungsbasiertes Wissen, (natur-)wissenschaftliches Wissen)
    2. Wissen I ist die Landkarte des Lernen I. Hierarchisch auf der Stufe des Lernen II (Wissen um Zusammenhänge, Verhaltensbeschreibungen von Lebewesen...)
    3. Wissen II ist die Landkarte des Lernen II. Hierarchisch entspricht dies dem Lernen III, welches potentiell pathogen ist. (Mystik, Religiöse Erfahrung, Hegel?, Liessmann? etc.)
  5. Wissen auf allen Stufen gibt es nur in einer Gesellschaft, wobei die Gesellschaft schon aus dem Wissenden und seinem Selbstbild( z.b. Geheimnis) bestehen kann. Es ist somit sowohl kommunikativ als auch diskriminierend.
  6. <font: color=magenta>Wissen im oben dargestellten Sinn wird oft als "tacit knowledge" bezeichnet. "Kollektives Wissen" entsteht daraus durch Codierung (als Information, in Form von Daten verschriftlicht oder symbolisiert; das ist der wissenschaftliche Weg)
  7. "Wissen wie" (know how) besteht aus codiertem Wissen zusammen mit kollektivem Erfahrungslernen (oft spielerisch; Nachahmen, das ist der handwerkliche Weg).
  8. Weisheit: ja was ist sie? Jenes Wissen, mit dem wir nichts anfangen können?? Wohl eher: welches wir nicht in Worte fassen können und darüber müssen wir bekanntlich schweigen...--Koe 13:17, 30. Nov 2006 (CET)


Bitte ergänzen.

<font: color=magenta>Ergänzungen in magenta durch --Hofbauerr 12:13, 30. Nov 2006 (CET)

Kontexte

Besuch bei der alten Dame