Das Daimonische

Aus Philo Wiki
Version vom 23. November 2010, 01:19 Uhr von Andyk (Diskussion | Beiträge) (first draft)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Einleitung und Motivation

In der Vorlesung versuchen wir zu verstehen, wie die kybernetischen Phänomene der Gegenwart mit Platon zusammengehen. Im Folgenden versuche ich hier als Nebenuntersuchung, einen Aspekt der zeitgenössischen individuellen Emanzipation näher anzusehen: Es geht um persönliche Entwicklung, Talente, Mentoringprogramme, Exzellenz-Netzwerke und Konsensuale Entscheidungen.

Was soll das heißen, talentiert zu sein? (Unter welchen Voraussetzungen kann man jemanden dieses Prädikat zu- oder absprechen?) Mir stellt sich diese Frage, weil ich seit Kurzem im Vorstand eines Vereins bin, der sich "Talente Österreich" nennt. Der Verein existiert schon einige Jahre und hat dementsprechend eine bestimmte Geschichte, Gepflogenheiten und Anschlüsse. Eine der Hauptaktivitäten des Vereins besteht darin, ein Mentoringprogramm (T²) zu organisieren, in dem "Talente Talente fördern". So lautete zumindest der vom ehemaligen Vorstand übernommene Untertitel.

Es baut sich aber eine Spannung auf, sobald man außerdem in einer Basisgruppe aktiv ist, dessen Vorstellungen und Anschlüsse sich zunächst einmal recht penetrant voneinander unterscheiden. Ich denke, der Gegensatz ist offensichtlich und schnell zu benennen: Elitär vs. Egalitär. Es gibt unterschiedliche Vorstellungen davon gibt, was Emanzipation (oder: ein Zugewinn von Freiheit) bedeutet und vor allem wie man in den Prozess der Emanzipation einsteigen kann, um ein gutes Leben zu leben.

Man mag einwenden, dass es Grenzen der eigenen Prinzipien gibt und man sich für eine der Seiten zu entscheiden hat. Wer das nicht tut, ist opportunistisch.

Ich würde auf diesen Einwand mit Wikipedia antworten: Das Gegenteil von opportunistisch ist idealistisch. (Der Opportunismus stellt die Zweckmäßigkeit über die Grundsatztreue. Eine abgeschwächte Form des Opportunismus findet sich im Pragmatismus oder eventuell auch im Realismus wieder. Man kann als Gegenpol zum Opportunisten den Ideologen sehen. In diesem Begriffszusammenhang ist es schwierig, den Übergang zwischen Kompromissbereitschaft und Opportunismus zu definieren oder festzulegen.) Tatsache ist, dass wir in unserer Gesellschaft sowohl exklusive auf Auswahl basierte Mentoringprogramme sowie konsens-orientierte Gruppen finden.

Was ich mir vornehme ist, Linien durch sogenannte elitäre und egalitäre Gemeinschaften zu ziehen und Interaktionen aufrechtzuerhalten. Sobald man nämlich den Versuch aufgibt, das Verständliche und Unverständliche der beiden Bereiche herauszufinden, macht man die Entscheidung davon abhängig, wer welcher Ideologie angehört (und daher: wer wie sozialisiert wurde). Man meint den anderen zu kennen - auf Basis der Klischees, die in den In-Zirkeln kursieren und die für den In-Zirkel den Zweck haben, die eigenen Vorstellungen aufzuwerten. : das kann man als opportunistisch beschreiben. Selbst wenn wir nicht anders können, als an irgend einer Stelle Klischees auszubilden, ist nicht gesagt, dass es gut und sinnvoll ist, sie an dieser Stelle zu behalten.

Splitter und Quellen

Ich beginne mit einem Platon-Zitat, das ich an zentraler Stelle für das Werbematerial des Mentoringprogramms verwendet habe. Von hier beginnend versuche ich die oben skizzierte Spannung zu verstehen:

Nicht wird ein Daimon euch erlösen
sondern ihr werdet euch einen Daimon
wählen, den Lebenslauf wählen, mit dem
ihr dann notwendig verbunden bleibt.

Ich bin erst später drauf gekommen, dass es aus dem 10. Buch der Politeia stammt (617e) und Teil des Endspurts der ganzen Untersuchung in diesem Werk ist. Eine alternative Übersetzung dieser Textstelle:

"nicht euch erlost das Lebensverhängnis, sondern ihr wählt euch das Geschick. Sobald einer gelost hat, so wähle er sich eine Lebensbahn, womit er nach dem Gesetze der Notwendigkeit vermählt bleiben wird" (Quelle)

Nochmal in Englisch aus dem Perseus-Projekt, wo sich auch der Griechische Text findet:

"No divinity shall cast lots for you, but you shall choose your own deity. Let him to whom falls the first lot first select a life to which he shall cleave of necessity" (617e)

  • Kontext: Platon Politeia, Buch 10, speziell 614-621 (das ganze ist in einer recht langen Geschichte über Lebensweisen eingebaut, die erzählt wird, um zu beantworten, welche Belohnung jene Personen bekommen, die gerecht sind)

Texte zum Thema Daimon

  • Das Daimon-Portal (Lexikon-Artikel zu Daimon, Daimonion, ...)
  • Rafael Capurro: Engel, Menschen, Computer
    • "Die abendländi­sche philosophische Tradition spricht von "daimones", "göttlichen Wesen" und "intelligentiae separatae". [...] Vor diesem Hintergrund mag es vielleicht weniger befremdend erscheinen, wenn nach der Relevanz der thomistischen Engellehre für die philoso­phische Anthropologie vor dem Hintergrund der Ansprüche der KI-Forschung bzw. der daraus entstehenden mythischen Visionen gefragt wird. Soweit ich feststellen konnte, ist der hier darzustellende Zusammen­hang in der philoso­phischen Literatur bisher nicht erörtert wor­den (4). Die Suggestibilität der thomistischen Engellehre, scheint mir, vor allem an­gesichts unserer jüngsten Träume bezüglich der Schaffung einer uns überra­gende "künstlichen Intelli­genz", be­sonders nahe­liegend. Was unter anderem dadurch zum Vorsch­ein kommt, ist die Suche nach der menschli­chen Selbst­be­stimmung zwischen Natur und Geist. Mit anderen Worten, der Mensch begehrt nicht nur, was unter ihm ist, sondern er strebt über sich hinaus."
  • Das Klischee und die Endlichkeit der Erkenntnis
    • "Unaufgearbeitete Erfahrungsreste, unverdauliche Brocken im Zusammenhang der Kommunikation, sind nicht bloß verpaßte Aufgaben. Es ist auch illusorisch, die Erledigung aller Aufgaben zu verlangen. Bisher war nur von Anforderungen die Rede, die im regulären Erfahrungsprozeß auftauchen können. Die philosophische Sicht reicht darüber hinaus. Nirgends steht geschrieben, daß die permanente Revision der Ausgangsvoraussetzungen das letzte Wort über Erkenntnis ist. Es gibt keine Garantie, daß dieser von der atemberaubenden Entwicklung wissenschaftlich-technischer Möglichkeiten vorangetriebene Anspruch nicht eine glatte Überforderung des ihm zugrundeliegenden Substrat ist. Bevor Erkenntnis unter diesem Druck funktionsunfähig wird, nimmt sie Zuflucht zum Klischee. Traditionell ist die Untersuchung jener Denk- und Wirklichkeitformen, die der ständigen kritischen Bestätigung der Empirie entzogen sind, Metaphysik genannt worden."
  • Jean Baudrillard: Das perfekte Verbrechen
    • "Tatsächlich sind wir nicht mehr Opfer eines Übermasses an Schicksal, an Illusion und an Bedrohung, sondern Opfer einer Abwesenheit von Schicksal und eines Übermasses an Realität, an Sicherheit und an Effizienz so dass gerade das Übermass dessen, was uns rettet und schützt, heute mörderisch geworden ist. Darin liegt heute die Gefahr, in der Positivität, im bedingungslosen Heil durch die Technik. Doch gewiss steht dem etwas Unüberwindliches entgegen, und wir müssen als Anklang an den Satz von Hölderlin jenen zutiefst geheimnisvollen von Heidegger anführen: "Blicken wir in das zweideutige Wesen der Technik, dann erblicken wir die Konstellation, den Sternengang des Geheimnisses." Ein rätselhafter Aphorismus, denn er widerspricht Heideggers eigener Theorie über die Technik als Annektion und Wesensverlust - eine negative Ontologie, welche den gesamten Technizismus durchzieht, der (und das ist das "perfekte Verbrechen", von dem wir sprachen), zur endgültigen Beseitigung des Geheimnisses des Universums beiträgt, zur völligen Sichtbarkeit, zur absoluten Identifikation, mit anderen Worten zum Tod. Und dennoch schimmert durch diese Formel eine andere Hypothese: die einer übermächtigen Reversibilität, die sich letztendlich gegen den unerbittlichen Prozess der Desillusionierung durchsetzen würde. In dieser Hypothese gäbe es am äussersten Horizont der technischen Entwicklung etwas anderes, das Auftauchen einer anderen Spielregel. Der ironische Widerstand des Geheimnisses am Ende eines aussergewöhnlichen Anspruchs, es zu zerstören, zu eliminieren, zu vernichten. Letztlich ist die Technik vielleicht nur ein riesiger Umweg, der uns zur radikalen Illusion der Welt zurückführt - ein riesiger, von unserer Kultur erdacht Umweg, und damit ihre ureigenste Art und Weise des Auftauchens und des Verschwindens, an dessen Ende irgendein Ereignis möglich bleibt, doch davon wissen wir nichts. Wir wissen nichts von einem unvorhersehbaren Ereignis, das endlich jenseits der Metaphysik eintreten könnte und zu dem uns ironischerweise die Technik hinführen würde, in dem Masse gerade wo sie nach Heidegger die absolute Verwirklichung der Metaphysik ist."

Überlegungen

[to be continued]