Buch 1 (PSI): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Philo Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (corr: syntax)
K (Über den Wolken)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
WHH (11/08)
 
WHH (11/08)
 +
 +
<font color="maroon">Bezugnehmend darauf, etwas provokant und etwas OFF-Topic:
 +
* Heißt quälen, (grundlos) Schmerzen erleiden? Ist es nicht auch eine Qual, die eine Maus erleidet, wenn eine Katze sie fängt und anstatt sie sofort zu fressen eine Stunde lang mit ihr spielt? Was unterscheiden diese Schmerzen von den Schmerzen die sie erleidet, wenn ein Mensch mit ihr Experimente anstellt? Der Unterschied dürfte darin liegen, dass die Menschen von den Schmerzen der Maus etwas erahnen können - nicht in der Qualität des Schmerzes an sich. Es ist nicht aufgrund des Schmerzes moralisch verwerflich, sondern weil wir uns (bis zu einem gewissen Grad) in Lebewesen einfühlen/reindenken können. Eine Katze kann das (soweit wir uns in eine Katze reindenken können) nicht. Damit verstehen wir, dass Experimente mit Mäusen grundlos schmerzhaft wären. Und was, wenn einer behauptet, mit Hilfe dieser Experimente könnte man viel schlimmere Qualen verhindern? (Mittel zum guten Zweck?)
 +
* Und ein zweiter Punkt: Gerechtigkeit ist der Besitz und das Tun dessen, was einem zukommt? '''WAS''' kommt einem denn zu? Ist es möglich, dies vollständig zu beantworten? Dem Menschen kommt zu: neugierig zu sein. Das impliziert zu experimentieren (Versuch und Irrtum). Doch das sind nie und nimmer alle Eigenschaften und Handlungen von dem, was einem zukommt. Ist diese Bestimmung von Gerechtigkeit nicht zu schwach? Ist sie nicht fast tautologisch? Alle inhaltlichen Modifikatoren des Begriffs wurden weggenommen und übrig bleibt eine Struktur, die das Begreifen des Begriffs (für mich) offen lässt. Erinnert ein bisschen an Parmenides und "Das Sein IST."--[[Benutzer:Andyk|Andyk]] 23:13, 25. Nov. 2008 (CET)</font>
 +
 +
  
 
=== [[339b-340c (PSI)]] ===
 
=== [[339b-340c (PSI)]] ===

Version vom 25. November 2008, 22:13 Uhr

335b-e (PSI)

Pferde quälen? (PSI)

Dem Titel "Pferde quälen?" intendiert die Fragestellung, ob dies unter Umständen auch gerecht sein kann; z. B. bei der Heranziehung zu kommerziellen Zwecken für uns Menschen: etwa beim Abtransport zum Schlachthof zur Lebensmittelverwertung (Pferdeleberkäse), beim Lastentransport, bei schwerer Feldarbeit etc. etc. Meine klare Antwort darauf lautet: N e i n.

Denn wie schon Platon richtig feststellte: "Ohne Idee des Guten muss das menschliche Leben scheitern". In diese müssen nun auch Lebewesen wie z. B. Pferde miteinbezogen werden, wenngleich sie an und für sich (auto kathhauto)keinen ethischen Gegenstand darstellen, weil sie für ihr Tun oder Unterlassen nicht verantwortlich sind, oder dafür jemals verantwortlich gemacht werden können.

Da Gerechtigkeit ferner ausschließlich auf G u t e s zielt, quälen jedoch seiner Natur nach in keiner gesunden Seele etwas Gutes bewirken kann, hat ein derartiger Terminus weder einen Bezug zur Gerechtigkeit, noch überhaupt zur Richtigkeit der Maxime eines ethisch korrekten Handelns. Das Quälen ist somit kein Gegenstand der Gerechtigkeit. Platon erkennt völlig zu Recht (vgl. Staat 433): "Gerechtigkeit ist der Besitz und das Tun dessen, was einem zukommt - sie ist eine taxis kai kosmis; sie ist der Seele, was dem Körper die Gesundheit". Ein Lebewesen zu quälen (egal ob Mensch oder Tier) stellt daher, besonders im Sinne Platons, weder ein Mittel zur Erlangung einer seelischen Gesundheit dar, noch ist ein solches Verhalten etwas, das jemandem automatisch z u k o m m t, sondern diese Tyrannei ist ein anthropologisch angeeignetes Charakterdefizit sadistischer Menschen.

WHH (11/08)

Bezugnehmend darauf, etwas provokant und etwas OFF-Topic:

  • Heißt quälen, (grundlos) Schmerzen erleiden? Ist es nicht auch eine Qual, die eine Maus erleidet, wenn eine Katze sie fängt und anstatt sie sofort zu fressen eine Stunde lang mit ihr spielt? Was unterscheiden diese Schmerzen von den Schmerzen die sie erleidet, wenn ein Mensch mit ihr Experimente anstellt? Der Unterschied dürfte darin liegen, dass die Menschen von den Schmerzen der Maus etwas erahnen können - nicht in der Qualität des Schmerzes an sich. Es ist nicht aufgrund des Schmerzes moralisch verwerflich, sondern weil wir uns (bis zu einem gewissen Grad) in Lebewesen einfühlen/reindenken können. Eine Katze kann das (soweit wir uns in eine Katze reindenken können) nicht. Damit verstehen wir, dass Experimente mit Mäusen grundlos schmerzhaft wären. Und was, wenn einer behauptet, mit Hilfe dieser Experimente könnte man viel schlimmere Qualen verhindern? (Mittel zum guten Zweck?)
  • Und ein zweiter Punkt: Gerechtigkeit ist der Besitz und das Tun dessen, was einem zukommt? WAS kommt einem denn zu? Ist es möglich, dies vollständig zu beantworten? Dem Menschen kommt zu: neugierig zu sein. Das impliziert zu experimentieren (Versuch und Irrtum). Doch das sind nie und nimmer alle Eigenschaften und Handlungen von dem, was einem zukommt. Ist diese Bestimmung von Gerechtigkeit nicht zu schwach? Ist sie nicht fast tautologisch? Alle inhaltlichen Modifikatoren des Begriffs wurden weggenommen und übrig bleibt eine Struktur, die das Begreifen des Begriffs (für mich) offen lässt. Erinnert ein bisschen an Parmenides und "Das Sein IST."--Andyk 23:13, 25. Nov. 2008 (CET)


339b-340c (PSI)

348b-350c (PSI)



zurück zu Platos Staat interaktiv (Projekt-Seminar Hrachovec 2008/09)