Benutzer:Sokratetz

Aus Philo Wiki
Version vom 30. Oktober 2010, 13:20 Uhr von Sokratetz (Diskussion | Beiträge) (Cybergnosis in Anlehnung an Clemens von Alexandria (215 n.c.Z.))
Wechseln zu:Navigation, Suche

Cybergnosis in Anlehnung an Clemens von Alexandria (215 n.c.Z.)

seite noch in arbeit!

1.Das Internet als Welt in der Welt, als Höhlensystem der heutigen Zeit, bedeutet für den Einzelnen, die herausfordernde Aufgabe, es zu entdecken, erschließen, bevölkern und zu entzaubern.

2.Die äußere Welt faltet sich in das Netz aus Glasfaser. Durch die zahlreichen Öffnungen strömt das Licht in diese „Unterwelt“ und bleibt doch dasselbe Licht. So wie das Licht seine Farben, die Musik ihre Töne hat, ist es mit Clemens v. Alexandria gesagt doch das selbe göttliche Lied, in allen Wechselspielen der Unterscheidung. Erkenntniss gewinnt wer das Licht in seiner Bedeutung für das Sehen erkennt. „Heiden und Christen“ tragen gleichermaßen den Keim für dieses Erkennen in sich, so wie jene die der Technik misstrauen das Licht in ihr erkennen müssen (Keim der Vernunft).

3.Der Spiegel strahlt das Licht zurück das auf uns fällt und zeigt uns so wer wir sind, wenn wir nur Wissen das dass wir heller erstrahlen wenn wir der Sonne zugewandt sind. Dies ist der erste Zusammenhang von Erkennen und handeln (Vernunfthandlung). Ich wende mich dem Licht zu, nicht um zu sehen, sondern um selbst zu strahlen. Das Verhältnis des Spiegels zum Licht entspricht dem zwischen Gott und Mensch. (Ebene der Analogie siehe Grafik)

„Hinwiederum hat er einige giftige und heimtückische Heuchler, die der Gerechtigkeit auflauerten, einmal „Otterngezücht"3 genannt; aber auch wenn von diesen als Schlangen Bezeichneten einer aus freien Stücken Buße tut und dem Logos folgt, wird er ein „Mensch Gottes".4 Wieder andere nennt er mit einem bildlichen Ausdruck „Wölfe, die in Schaffelle gekleidet sind",5 womit er die Raubtiere in Menschengestalt meint. Alle diese wilden Tiere aber und die harten Steine verwandelte das himmlische Lied selbst in sanfte Menschen.“

„Denn auch wir, auch wir waren ehedem unverständig, ungehorsam, verirrt, den Lüsten und mancherlei Begierden dienend, und wandelten in Bosheit und Neid, waren verhaßt und haßten einander“, wie das Apostelwort sagt; „als aber die Güte und Freundlichkeit Gottes unseres Heilandes erschien, rettete er uns nicht auf Grund von Werken der Gerechtigkeit, die wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit“.6 Sieh, was das neue Lied vollbrachte: Menschen hat es aus Steinen, Menschen aus Tieren gemacht. Und die sonst wie tot waren und keinen Anteil am wahren Leben hatten, sie wurden wieder lebendig, sobald sie nur Hörer des Gesanges geworden waren.“ (http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2117-3.htm)