Benutzer:PW: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Philo Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (comment)
(ad Baumkrone)
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
:"Was ''ist'' nun wirklich? Die Frage verkürzt ein raffiniert ausgetüfteltes Spiel mit dem Sehvermögen. Sie tut so, als ob es eine eindeutige Antwort gäbe, obwohl der Sachverhalt so organisiert ist, dass es sie eben ''nicht'' gibt. --[[Benutzer:Anna|anna]] 06:59, 22. Okt. 2010 (UTC)
 
:"Was ''ist'' nun wirklich? Die Frage verkürzt ein raffiniert ausgetüfteltes Spiel mit dem Sehvermögen. Sie tut so, als ob es eine eindeutige Antwort gäbe, obwohl der Sachverhalt so organisiert ist, dass es sie eben ''nicht'' gibt. --[[Benutzer:Anna|anna]] 06:59, 22. Okt. 2010 (UTC)
 +
 +
Ich habe dieses Bild aus mehreren ausgewählt, weil die "Baumkrone", die (vielleicht nicht ''in Wirklichkeit'' aber:) ''vor Ort'' ein Strauch direkt am Wasser war, die Symmetrie bricht. Sie bietet der ersten Deutung des Bildes einen Rahmen.

Version vom 22. Oktober 2010, 07:17 Uhr

Lake Louise - "die Reflexion bietet dem Blick dagegen die Wiedergabe eines Originals"

Spiegel pw.jpg

Dieses Bild ist vertikal gespiegelt, sodass das, was die Spiegelung im See vorzugeben scheint, tatsächlich der Originalhimmel ist.

Interessant an diesem Beispiel sind die verschiedenen Wahrnehmungs- und Sprachstufen.
  • in unserer "natürlichen" Wahrnehmung mit ihrer oben-unten-Ordnung und der Vertrautheit mit Spiegelphänomenen sehen wir den oberen Teil des Bildes "als Himmel". Wir würden von dort Wasser schöpfen.
  • dementsprechend behaupten wir auch, dass es sich hier um abgebildetes Wasser handelt
  • aber zwischen die Normalverarbeitung der Sinnesreize und die Behauptung hat sich eine zweite Schicht eingeschoben. Das Bild ist manipuliert, vertikal gespiegelt
  • damit geraten zwei Aussagen in Widerspruch zueinander: darüber, was ich sehe, und darüber, was ich als Überarbeitung meines Sinnesimpulses rekonstruieren kann
"Was ist nun wirklich? Die Frage verkürzt ein raffiniert ausgetüfteltes Spiel mit dem Sehvermögen. Sie tut so, als ob es eine eindeutige Antwort gäbe, obwohl der Sachverhalt so organisiert ist, dass es sie eben nicht gibt. --anna 06:59, 22. Okt. 2010 (UTC)

Ich habe dieses Bild aus mehreren ausgewählt, weil die "Baumkrone", die (vielleicht nicht in Wirklichkeit aber:) vor Ort ein Strauch direkt am Wasser war, die Symmetrie bricht. Sie bietet der ersten Deutung des Bildes einen Rahmen.