Benutzer:Hildegard/MuD09

Aus Philo Wiki
< Benutzer:Hildegard
Version vom 11. Oktober 2009, 20:07 Uhr von Hildegard (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „--~~~~ Übung am 9.10.2009 1. Teil: Technik 2. Teil: Impressionen zur Vorlesung am Donnerstag (8.10.) und Assoziationen (Wortmeldungen und Diskussionsbeiträge)...“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

--Hildegard Köhler 20:07, 11. Okt. 2009 (UTC) Übung am 9.10.2009 1. Teil: Technik 2. Teil: Impressionen zur Vorlesung am Donnerstag (8.10.) und Assoziationen (Wortmeldungen und Diskussionsbeiträge)

H. Hrachovec stellt folgende Beobachtungen in den Raum: die Vorstellung von G. Gotz indem er philosophiert und die Einführung in die Technik von S. Baldinger (Donnerstag Ring-VO) Eine Zusammenstellung von Bildern an der Universität wird gezeigt: Fotos aus einem Bildband über die Universität Wien und die reale Anmeldesituation an der Universität. Über Uni-Leben – "Die Willkommensveranstaltung" wird berichtet.

Was ist Philosophie, direkt, geradewegs Philosophieren vs. Die Technik Die menschenleeren Räume, das Gebäude der Universität vs. Der Gang vor der Anmeldung zum Studium- Menschen hinter dem Bauzaun Die Info-Kojen im Foyer vs. Die Werbekojen im Prunkraum Wissen vs. Wirtschaft

In der Diskussion, den Wortmeldungen – die Einführung des Begriffs: "Kontrast" Bewertungen: persönliche, gesellschaftliche spielen eine Rolle Ist Werbung gut, bewerte ich sie als gut/brauchbar, wenn sie mich anspricht, verkürzt: 1. Mag ich Energydrinks? 2. Ist die Info über die Wiener Linien brauchbar? 3. Bin ich reich genug, um mich für die Fahrschule zu interessieren? 4. Bin ich froh, hier Info über Bankkonten zu erhalten? ...


Eigene Gedanken dazu Was nehme ich als Kontrast wahr? Oder eben nicht? Je nachdem, wie ich persönlich bewerte? Auf der Suche nach Wahrheit und Allgemeingültigkeit engen mich Bewertungen ein. Ich kann nicht wertfrei neutral betrachten. Meine Wahrnehmung ist beeinflusst von meinen Vorlieben, von meiner Wirklichkeit, meinem Charakter, meinen Erfahrungen und meiner Geschichte, meinem gesellschaftlichen Umfeld, etc. Ich kann mich bestenfalls annähern.